Wechsel-Wahnsinn

Was ist eigentlich los mit uns?

Es ist Mitte November und der November ist so ein blöder Zwischenmonat. Den Sommer haben wir jetzt anscheinend doch hinter uns gelassen, aber an Weihnachten ist noch nicht zu denken (…hoffentlich zumindest. Obwohl der Einzelhandel schon seit Juli wham! spielt und Weihnachtsmänner verkauft und unser Büro in ein paar Tagen schon wieder Weihnachtsfeier hat (und statt der täglichen Schokoration jeder einen Weihnachtsmann am Tag vernichtet)) und dann kommt Langeweile auf. Heute ist so ein richtig typischer Novembertag. Wolkenverhangener Himmel, leichter Nieselregen. Noch nicht so kalt wie normal, aber trotzdem einfach ungemütlich. Im besten Fall sitzt man zu Hause mit Tee und Lebkuchen und was machen die Leute dann?

Ich habe ja schon im letzten Beitrag über Stichtage im November geschrieben. Es gibt noch einen zweiten Stichtag, der, ebenso ungemütlich ist, wie der Monat in dem er liegt Am 30.11. ist der Stichtag für den KFZ-Wechsel (stellt euch hier diese “wii wii wii”-kreischende Geige aus der Duschszene in Psycho vor).

Wer zum Ende des Jahres seine KFZ-Versicherung wechseln will, muss bis spätestens zum 30.11. gekündigt haben. Also ist der 30. selbst gar nicht so schlimm. Viel schlimmer ist der Monat davor. Denn im November beginnt der Preiskampf der KFZ-Versicherer. Und das wär auch gar nicht so dramatisch, lass’ die Versicherer halt machen. Aber nein …jeder macht mit! Im November kommen sie aus ihren Höhlen. Von wegen Winterschlaf. Pfennigfuchser und Sparfüchse, auf der Suche nach der günstigsten KFZ-Versicherung. Und wofür? Vielleicht gerade mal 5 € im Jahr.

Ich will gar niemanden davon abhalten, sich mal Gedanken über seine Versicherung zu machen. Bietet die jetzige Versicherung eigentlich die Leistungen, die mir wichtig sind? Hat sich meine Lebenssituation verändert, so dass meine Versicherung gar nicht mehr zu mir passt? Kann ich mich besser stellen und gleichzeitig günstiger sein? Bin ich insgesamt mit der Schadensregulierung zufrieden oder ist der Service absolut grottenschlecht?

Und wenn die Geissens neuerdings regelmäßig im TV erzählen, dass sie nur durch Wechsel des Stromanbieters sich 12 neue Autos leisten können, dann denkt man natürlich auch schnell mal an den Wechsel der eigenen KFZ-Versicherung (denn die Geissens haben für ihre 12 neuen Autos bestimmt  auch immer die günstigste Versicherung, so wechselfreudig wie die sind). Gut, und schön, absolut verständlich.

Aber warum denken wir dann immer nur ans Auto? Was ist denn mit der Haftpflichtversicherung? Die Police modert schon seit 7-8 Jahren im Aktenschrank und keiner macht sich Gedanken darüber, dass mittlerweile Produkte mit viel besseren Leistungen auf dem Markt sind. Und verursacht man einen Schaden, haftet man unter Umständen ein Leben lang. Oder die Wohngebäudeversicherung? Oder die für den Hausrat?

Ich will hier an niemanden appellieren, sich nicht um seine KFZ-Versicherung zu kümmern. Aber denkt auch mal an eure anderen Versicherungen. Und verfallt nicht dem Wechsel-Wahnsinn, sondern schaut immer zweimal hin, bevor ihr wechselt, 5 € gespart, aber euch viel schlechter stellt als vorher. Dann bringt es auch nichts einmal im Jahr ein bisschen mehr Geld zu haben.
Und sind wir ehrlich: eine Villa à la Robert und Carmen Geiss kann man sich damit ja doch nicht leisten.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.