Interview: In der Kaffeeküche mit Petra

Früher hat sie an einem Bürotag 90% des Kaffebedarfs ausgemacht, immer mit schön viel Zucker. Heute trinkt Petra Tee. Eigentlich müsste sie schon los zum nächsten Termin, ist quasi auf dem Sprung, aber das ist sie eigentlich immer. Interviewt wird sie jetzt trotzdem:

Julia: Okay, alsooo, seit wann arbeitest du denn bei der MGA Schewe und was sind deine Aufgaben?

Petra: Ich bin seit etwa fünf Jahren im Team von Schewe. In erster Linie bin ich dabei im Außendienst tätig, sprich, ich fahr zu den Kunden – meist recht spontan auf Zuruf. Ich berate unsere Kunden direkt vor Ort im Bereich der Pferdeversicherung oder Hundeversicherung,  aber auch zu allen anderen Versicherungen: Hausrat, Haftpflicht, Rechtschutz, Krankenzusatz, also alles, je nachdem wie der Versicherungsbedarf gerade anliegt.

Julia: Was gefällt dir bei der Arbeit am meisten?

Petra: Ich habe gern mit Menschen zu tun. Dass es bei uns viel um Tiere geht, macht das ganze noch schöner.

Julia: Wenn du jetzt sagst, weil man was mit Tieren zu tun hat, was hast du denn selbst mit Tieren am Hut?

Petra: Ich habe eigentlich schon seit meiner Kindheit immer mit Tieren zu tun, zum größten Teil mit Pferden und Hunden, die ich dann ja hier auch versichere. Ich hatte früher selbst mal ein Pferd, den Speedy, der leider verstorben ist. Aber der Kontakt mit Pferden ist durch Freunde und Familie immer noch da. Bei einer Freundin gehe ich zum Beispiel sehr oft mit zum Reiten. Zusätzlich habe ich noch einen Hund, Collyn. Sie ist ein Border Collie-Mix und will intensiv bewegt werden.

Julia: Und was gefällt dir so gar nicht hier?

Petra: Bürokram und die Arbeit am Schreibtisch sind nicht so mein Gebiet. Ich bin lieber direkt beim Kunden vor Ort und kümmere mich um deren Bedürfnisse und Anliegen. Es ist schön, die Tiere, die wir versichern, auch direkt kennenzulernen, insbesondere in den Reitställen. Ich bin eigentlich immer froh, wenn ich von der Arbeit am Computer etwas an Kollegen abgeben und stattdessen direkt bei den Kunden sein kann.

Julia: Perfekt, apropos jetzt ist ja das 1. Mai-Wochenende. Seid ihr mit Tierversicherungen Schewe auf einem Turnier vertreten?

Petra. Ja. Da sind wir am Reitverein Castrop-Rauxel-Merklinde. Das ist das zweite Außenturnier für uns dieses Jahr. Das andere war vor 2 Wochen beim Reitverein Wattenscheid, was auch sehr gut angelaufen ist. Man merkt einfach, dass die Leute froh sind, rauszukommen und an den Turnieren teilzunehmen.

Julia: Was macht ihr so, wenn ihr auf ‘nem Turnier seid?

Petra: In erster Linie Kundenberatung, Gespräche führen und Fragen rund um Tierversicherungen beantworten, beispielsweise dazu, wie man einen Schaden meldet oder was es überhaupt für Schadensfälle geben kann. Oft ergeben sich aus den Gesprächen auch direkt Abschlüsse für entsprechende Versicherungen. Grundsätzlich ist es bei unserem Turnierstand toll, dass Kunden und Interessenten uns dort auch am Wochenende erreichen können – in der Regel können wir Fälle, die uns vor Ort auf den Turnieren mitgeteilt werden, noch am selben Tag erledigen.

Julia: Vielleicht eine schwierige Frage, aber welches ist dein Lieblingsturnier? Mittlerweile hast du ja schon zahlreiche besucht.

Petra: Na gut (lacht), also ganz ehrlich, ich bin ja selber Westernreiterin und mittlerweile finde ich die Englisch-Reitturniere auch ganz interessant, vor allem Springturniere. Aber letztendlich bin ich Westernreiterin und das schönste ist für mich ein Westernturnier. Das haben wir immer auf der Sunray-Ranch in Bergkamen und da fühl ich mich zu Hause und das ist deshalb für mich das schönste Turnier.

Julia: Abschließend: Hast du eine Art Insider-Tipp dazu, welche Versicherung man in jedem Fall braucht?

Petra: Also, wichtig finde ich immer eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung, auch schon für junge Leute mit eigener Wohnung. Kommt Sport wie zum Beispiel Reiten dazu, sind Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung aus meiner Sicht ebenfalls sehr wichtig. Insbesondere das Springreiten gehört schließlich zu einer der vier risikoreichsten Sportarten überhaupt, da sollte man sich Sicherheiten für den Ernstfall schaffen. Für Tiere ist meiner Einschätzung nach die Haftpflichtversicherung enorm wichtig. Auch eine OP-Versicherung macht sich schnell bezahlt, denn die Kosten können bei einer erforderlichen Operation schnell hoch ausfallen. Für viele Anliegen gibt es bereits Kombiversicherungen beispielsweise von der Uelzener, die wichtige Versicherungen direkt bündeln. So können zum Beispiel Pferde-OP-Versicherung, Reiterhaftpflicht, Unfallversicherung und eine Rechtsschutzversicherung für einen Reiter direkt gebündelt werden. Deshalb find’ ich das insgesamt alles ganz wichtig.

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.