Abgeben im Notfall – weg und wohin? Teil 2: Hunde

Ich habe vor zwei Wochen an dieser Stelle ja bereits darüber geschrieben, was es für Möglichkeiten gibt sein Pferd unterzubringen, wenn man es nicht mehr halten kann. Und während des Schreibens habe ich mit meinen Gedanken gesponnen, was wäre denn wenn ich meinen Hund auf einmal nicht mehr halten könnte. Ich drücke alle Daumen und Pfoten, dass es nie nie nie niemals dazu kommt, aber das Schicksal ist ja bekanntlich ein mieser Verräter und das Leben schreibt die wildesten Geschichten. Was macht man also, wenn man auf einmal die Lage gerät, sich nicht mehr um seinen Hund kümmern zu können?

Vorab: Ich habe dann mal alle Gedanken in eine Suchmaschine fließen lassen. Welche Gründe haben Leute ihre Hunde abzugeben? Und wo geben sie sie hin? Mittlerweile stößt man beim Googlen ja fast zwangsläufig auf verschiedenste Forenbeiträge von verschiedensten Internetseiten. Da suchen Leute im Internet Rat oder Hilfe, und dann, gerade bei einer so unangenehmen Situation, bekommen sie Antworten, die, auch anonym und im Internet echt brutal und verletzend sein können. Vermeintliche Hundeflüsterer, Schreibtischtäter und anonyme Forenvollschreiber werden von Forenbeiträge zum Thema „Hund abgeben“ angelockt wie Motten von Licht. Und meinen dann, dass sie die Situation aus der Ferne heraus genauestens analysieren können, ihren „fachmännischen Rat“ dazu abgeben können und dann dazu berechtigt wären, den Hilfesuchenden nach allen Regeln der Kunst fertig zu machen. Das ist einfach nur traurig. Umso schöner, wenn man zwischen all den Schreibtischtätern, die sich im Internet tummeln, den ein oder anderen hilfreichen Kommentar oder guten Tipp bekommt, was man machen kann, wenn man seinen Hund (aus welchen Gründen auch immer) nicht mehr halten kann.

Unterbringungsmöglichkeiten für Hunde

1. Pflegestellen

Es gibt viele ehrenamtliche Pflegestellen in Deutschland, die, im Allgemeinen, für Tierschutzorgansaionen arbeiten, die Tiere aus dem Ausland (oft kurz vor Tötungsstationen) holen und nach Deutschland vermitteln. Normalerweise nehmen die Pflegestellen die Hunde auf, die echte Notfälle sind, weil sie schon sehr alt sind oder besonderer Pflege bedürfen. Manchmal nehmen Pflegefamilien aber auch Hunde auf, die nicht von einer Organisation, sondern von privat kommen, wenn sie einer echter Notfall beziehungsweise ein echtes Notfell sind. Wenn die Zeit drängt, kann aber auch jeder Verwandte oder Bekannte als Pflegestelle fungieren. Bis man einen neuen, passenden Besitzer gefunden hat, findet sich ja vielleicht im Bekanntenkreis jemand, der sich des Hundes für eine Weile annimmt. Und vielleicht entwickelt sich ja auch das schon zu etwas Langfristigem.

Man kann seine Anzeige natürlich im Internet auf-Alfred-und-Adele-compressorgeben, da man damit schnell viele Leute erreicht. Wer das ganze aber ganz klassisch halten will, kann seine Anzeige da aushängen, wo sich Hundehalter natürlicherweise aufhalten. Sowohl beim Tierarzt oder in der Hundeschule des Vertrauens kann man seine Anzeige aufgeben. Die Leute dort sind hundeerfahren und wer schon einen Hund hat, bei dem geht der Trend bekanntermaßen schnell auch mal zum Zweithund.

Gnadenhöfe

Es gibt auch Gnadenhöfe für Hunde. Das Prinzip ist dasselbe wie bei Gnadenwiesen für Pferde. Im Allgemeinen werden diese Gnadenhöfe von eingetragenen Vereinen geführt, deren Mitglieder ehrenamtlich arbeiten und von Spenden finanziert. Das ist eine Menge Hilfsbereitschaft an einem Ort. Altruismus pur. Man sollte solche Hilfe nicht eigennützig ausnutzen. Wenn man seinen Hund in die Hände eines Gnadenhofes gibt, sollte man zumindest über eine Mitgliedschaft nachdenken. Und alles, was man für seinen Hund über die Zeit angeschafft hat, als Sachspende mitgeben. Das macht auch den Abschied für den Hund leichter. Man sollte aber auch, wie bei einem neuen Besitzer sein, dass der Gnadenhof passend ist und vernünftig geführt wird. Und zuletzt: eigentlich sind Gnadenhöfe für alte und körperlich eingeschränkte und kranke Hunde, bei denen es immer schwerer wird, einen neuen Besitzer zu finden. Erster Ansatz sollte aber immer sein, seinen Hund in private Hände zu vermitteln.

Tierheime

Irgendwie immer noch das erste, was einem so in den Sinn kommt. Wer ab und an mal Lokalnachrichten liest, weiß, dass die meisten Tierheime mittlerweile permanent überfüllt und an ihrer Kapazitätsgrenze sind, obwohl sich das Gerücht hartnäckig hält, dass es das Problem nur in der Ferienzeit gibt. Wenn es aber wirklich nicht anders geht, ist das vielleicht auch die beste Alternative. Man sollte mit dem Gedanken daran gehen, dass Tierheime für keinen Hund langfristig sein sollten und das Tierheim eigentlich auch eine Art Vermittler ist. Dementsprechend und zu Recht verlangen die meisten Tierheime auch eine kleine Vermittlungsgebühr dafür, dass sie den Hund aufnehmen und für ihn neue Besitzer suchen. Man sollte sich aber auch überlegen, ob der eigene Hund eine Chance auf eine schnelle Vermittlung hat, denn große und alte Hunde und sogenannte „Listenhunde“ haben es im Tierheim allgemein einfach leider schwerer.

Ich war vor ein paar Tagen selbst im Tierheim, weil ich von einem Dackel-Mischling gehört hatte, der einfach im strömenden Regen ausgesetzt worden war. Obwohl man im Tierheim dachte, dass es lange brauchen würde, bis man ihn überhaupt vermittelt bekäme, weil er gegenüber den meisten Leuten aggressiv war, kam am Wochenende ein Pärchen, nahm sich des Dackels an und nahm ihn mit auf seinen Bauernhof.

Dem Kleinen geht’s da ziemlich gut.

Stattdessen lernte ich dann einen anderen Mischling kennen, der gerade wieder ins Tierheim gebracht worden war, nachdem er eine Woche zuvor vermittelt wurde, einfach, weil die Familie einfach überfordert war, da jeder Hund am Anfang im neuen Heim einfach die volle Aufmerksamkeit braucht, egal wie groß oder klein.

Lasse
Lasse

Das Problem bei Tierheimhunden ist oft, dass die kleinen Hunde einfach abgegeben werden können- für größere und Listenhunde braucht man aber einen Sachkundenachweis, egal wie lammfromm die meisten von ihnen einfach sind. Obwohl absolut wichtig und nur vernünftig, erschwert es die Vermittlung natürlich ungemein.

Trotzdem der kleine Mischling zuckersüß war, fand ich nicht, dass die Chemie stimmt Zucker ist einfach nicht das einzige Kriterium, um sich einen Hund auszusuchen.

Lustigerweise kam zwei Tage später eben jener Mischling, der trotz Schoßhundformat sich für rüdiger als jedes andere männliche Wesen auf dieser Welt, mit einem Mutter-Tochter-Gespann an der Leine herein und verlangte, versichert zu werden.

Lasse lässt’s sich als Mann im Hause bei den beiden sehr gut gehen und scheint da nun auch für immer bleiben zu wollen.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

22 thoughts on “Abgeben im Notfall – weg und wohin? Teil 2: Hunde

  1. Schönen guten tag wir haben einen husky der jetzt 14 monate alt ist und sehr aggressiv wir können ihn nicht mehr halten er macht jeden Besuch an und mich und meinen Mann hat er auch schon einmal Gebissen. Wir bekommen im August ein Kind und haben zu große Angst das was passiert waren auch schon bei speziellen Hunde Trainern die auch keinen Rat mehr wissen. Nun wissen wir nicht wohin mit ihm.
    Lg

  2. Wir haben lucky 2 Jahre alt aus einer Familie rausgeholt wo er misshandelt würde und erst ist bei uns alles gut gelaufen aber er hat mein Freund 2 gebissen und mich versucht zu beissen und mein Freund und ich haben jetzt mit dem Vermieter Probleme weil er auch bellt wenn Leute im hausgang laufen und er braucht auch noch viel Erziehung und deswegen brauchen wir dringend was wo wir in unter bringen können und wir wissen nicht wo hin mit ihm
    Lg

    1. Liebe Linda, vielen Dank für deinen Beitrag. Wir haben dir dazu eine persönliche Mail geschrieben. Schau mal in dein Postfach. Liebe Grüße dein Schewe Team

  3. Wir werden oft zu zum Thema Hund abgeben angeschrieben.
    Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Falls du in dieses Situation kommst, ist unser Rat, mit dem örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Falls dein Hund von einem Züchter kommt, dann sprich diesen an. Er wird dir helfen.
    Wir bieten dir an an ein Foto und den Abgabegrund/wunsch auf unser Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/

    Dein Schewe Team

  4. Hey ihr Lieben,

    auch ich kenne leider 3 kleine Hunde denen ich zu einem besseren Leben verhelfen möchte und dachte da zuerst auch an einen gnadenhof wo die drei Ihre letzten Tage in Ruhe und glücklich verbringen können. Nun habe ich die letzten Tag recherchiert und leider gibt es in meiner Nähe keine aktiven Höfe mehr ):
    Was kann ich tun?

    Zu den Hunden: es geht um zwei kleine yorkies und ein shiba inu (12-14 Jahre alt). Sie leben in einem Haushalt und können dort nicht mehr adäquat versorgt werden. Es waren mal 4 Hunde, einen habe ich bereits bei mir aufgenommen aber mehr geht leider nicht, habe nur eine kleine Wohnung.
    Ich bitte ganz dringend um Tipps damit es den kleinen rackern bald wieder gut geht.
    Ich möchte Sie dann auch gern dort besuchen gehen und werde so oft es geht Futter spenden.

  5. Hallo
    Wir schaffen nicht mehr unseren tschechischen Wolfshund zu halten und haben uns entschieden schweren Herzens für ihn einen besseren Platz zu finden. Tierheim ist jedoch keine Option für uns. Diese Hunderasse ist so anspruchsvoll. Könnt ihr uns Tipps geben wohin wir uns wenden können ausser Aushänge bei Tierarzt und Hundevereine evtl. Züchter?
    Viele Grüsse

    1. Liebe Jenny,
      es gibt eine Seite für Wolfshunde in Not : https://www.twh-in-not.de. Vielleicht können die euch helfen. Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Hilfreich kann es sein mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten dir an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Alles Gute für euch.

  6. Hallo,
    evtl kann mir hier jemand helfen.
    Um erstmal ein klar zu stellen: ich handle nicht aus Bequemlichkeit und liebe meinen Hund über alles.
    Nun zum Thema: ich habe mich vor 13 Monaten von meiner Freundin nach 17 Jahren Beziehung getrennt. Der Hund blieb bei mir. Nun muss ich aber leider feststellen das mir das ganze wohl schon über den Kopf gewachsen ist. Ich kann alleine einfach nicht die Zeit aufbringen die er braucht. Deswegen habe ich mich nach langem überlegen dazu durchgerungen ein neues Zuhause für ihn zu finden, weil es für ihn das beste wäre. Nun würde ich halt gerne wissen wo ich mich da evtl hin wenden könnte. Ins Tierheim kommt er selbstverständlich nicht. Aber er ist als Schäfer mit seinen 9 Jahren halt auch nicht mehr der jüngste.
    Ich hoffe mir kann jemand Tipps geben, da ich wirklich nur das beste für den Hund möchte.
    Vielen Dank schon Mal

    1. Liebe/r Flo,

      es gibt eine Seite für Schäferhunde in Not http://www.dsh-nothilfe.de/ Vielleicht können die euch helfen. Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Hilfreich kann es sein mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten dir an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Alles Gute für euch

  7. Habe eine Rottweiler der wird 3 in Dezember leider sind wir so weit gekommen das ist nicht mehr weiß was ich machen soll .Der geht auf Menschen Hunde alles drauf war mit ihm sehr oft auch in der Hunde Schule leider kein Erfolg gehabt .Mich hat er auch mal gepackt aus dem nichts mache mir sehr viele Gedanken grade was ich machen soll .War mit ihm sogar in Tierheim weil ich nicht mehr weiter konnte dort hat Mann mir gesagt ,Dass Sie ihn leider einschläfern müssen weil sie nicht ihm nah kommen können .Bitte hilft mir bin sprachlos kann nicht mehr

    1. Liebe/r Pinar,
      hast du es schon mit einem Hundetrainer versucht? So hast du Chancen, dass aus dir und deinem Hund noch ein gutes Team wird. Am Anfang wirst du Ihn vielleicht noch an einen Maulkorb gewöhnen müssen. Dabei muss man sehr einfühlsam vorgehen, damit der Hund den Maulkorb als was Gutes ansieht. Das wird der Trainer wissen. Lass dich ggf.vom örtlichen Tierschutzverein beraten.
      Hilfe bekommst du auch hier: https://www.rottweiler-nothilfe.de/intro.htm
      Die Kontakdaten:
      Telefon: 02771-320579
      Telefax: 02771-320594
      E-Mail: home@rottweiler-nothilfe.de

      Ich hoffe wir konnten helfen. Alles Gute für euch

  8. Hallo,guten Tag,
    ich habe vor einem Jahr einen Mastino Welpen geschenkt bekommen. Am Anfang wo er noch klein und knudelig war haben wir es offenbar versäumt mit der Erziehung zu beginnen.
    Nun ist er ein Jahr und wächst mir buchstäblich über den Kopf. Zudem arbeitet meine Frau inzwischen 500 km entfernt von unserem Wohnort und kommt nur alle 4 Wochen nach Hause. Ich selbst bin 63 Jhre und nicht mehr gut zu Fuss. Ich bin mit dem Mastino komplett überfordert.Wir haben uns nach längerem Überlegen entschlossen,ihn abzugeben.Gibt es sowas wie eine “Mastino in Not” Seite,wo man sich hinwenden kann um ein vernünftiges zuhause für ihn zu finden.

    1. Lieber Willi, deinen Anfrage haben wir übersehen. Sorry. Wir haben dieses Seite gefunden:
      http://molosser-vermittlungshilfe.de/
      Wir selbst sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Du hast unseren Beitrag ja sicherlich bereits gelesen. Es ist immer gut mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Alles Gute!

  9. Hallo,
    ich habe einen Schäfermischling,11Jahre, der Aufgrund von Spondilosen und Bandscheibenvorfall operiert werden musste.
    Leider hat die Operation nicht den gewünschten Erfolg gebracht und der Zustand verschlechtert sich.
    Aufgrund der Tatsache, dass ich im 2.Stock wohne und der Hund nicht Treppensteigen soll, bin ich bereits seit fast 3 Jahren auf Wohnungssuche, doch kein Vermieter will den Hund im Hause haben.
    Es ist aussichtslos und ich bin verzweifelt.
    Habe den Hund namens Fido seit klein auf, doch spüre ich immer mehr, dass es für Fido eine Belastung ist mehrmals täglich Treppen zu steigen.
    Beim Laufen zieht er die Hinterläufe nach und da sich die Krallen abschleifen muss er Schuhe tragen.
    Ausser seiner Anatomischen Pathologie ist er vergnügt und lebhaft.
    Ich wünsche mir einen Platz, von wo er ebenerdig in den Garten gehen kann.
    Der Gedanke nach einem Platz im Gnadenhof schwebt mehr vor.
    Wie kann man sich dafür bewerben ?
    Was sind die Vorraussetzungen dafür ?
    Ich kann im Netz nichts darüber finden.
    Ein Einschläfern ziehe ich nicht in Betracht.
    Lieben Gruß
    Chris

    1. Lieber Chris,
      wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Du hast unseren Beitrag ja sicherlich bereits gelesen. Es ist immer gut mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Die haben oft gute Ideen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Eigentlich benötigst du ja “nur” eine Wohnung, wo du mit Fido ebenerdig wohnen kannst. Hast du dich mal an die Lokale Presse gewand? Aushänge gemacht, bei Facebook Ortsgruppe(Gibt’s fast für jeden Ort, ist unter dem Namen “Du weißt du bist (Ortsname) wenn…” nachgefragt. Gib nicht auf!

      Wir bieten an ein Foto und den Abgabewunsch/Wohngsgesuch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/

    2. Lieber Chris, wenn du nach Gnadenhof Hund googelst kommen schon Ergebnisse raus. Du kann st dies ja noch mit deiner Region verknüpfen. Am besten wäre natürlich eine passende Wohnung für euch 2. Ihr seid so lange schon ein Team. Wende dich doch mal an die lokale Presse mit deiner Geschichte.
      Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Du hast unseren Beitrag ja sicherlich bereits gelesen. Es ist immer gut mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Liebe Grüße Dein Schewe Team

  10. Hallo !
    ich bin heute zufällig auf diese Seite gestoßen.
    Seit 7 Jahren arbeite ich nun an der Aggressivität meines Mischlinghundes.
    Er ist sehr unsicher. Auch nach mehreren Jahren in einer Hundeschule bin ich mit meinen Kräften am Ende. Jonny ist ein sehr kluger Hund, während unsere4r Zeit in der Hundeschule haben wir zahlreich trick aber auch das Laufen an der Leide geübt. Alles klappt perfek.Ein so unglaublich lernwilliges Tier, bis heute. Leider kommt er überhaupt nicht mit anderen Hunden klar und auch auf Menschen reagriert er sehr aggressiv. Ohne eine gute Leinenkontrolle geht es nie. Eine Abgabe im Tierheim ist keine Option, da ich ganz fest Glaube, dass ihn niemand nimmt, oder er herumgereicht werden könnte.

    1. Liebe(r) Jonny,
      das ist bitter. Du hast einen tollen Hund, der aber leider ein Problem hat. Möglicherweise stecken da Ängste hinter. Leider sind wir da nicht der richtige Ansprechpartner. Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Du hast unseren Beitrag ja sicherlich bereits gelesen. Es ist immer gut mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Die wissen oft Rat.Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Aus dem Bauch raus würde ich ein Maulkorbtraining vorschlagen.Das gibt Mensch und Tier Sicherheit. Oder informiere die über Kinesiologie. Das gibt es für Mensch und Tier.
      Wir vom Schewe Team wünschen euch das alles gut wird.

  11. Hey,
    vielleicht habt ihr Rat. Ich habe vor etwas über einem Jahr einen Rüden aus Rumänien übernommen, der null auf Menschen geprägt war. Damals war er vier Monate alt. Er ist mittlerweile recht gut erzogen, kann alleine bleiben, ohne Leine laufen, kennt die Grundkommandos sowie das ein oder andere Kunststück und ist absolut verträglich. Dennoch hab ich meine Schwierigkeiten. Damals war ich Pflegestelle, hab ihm alles beigebracht, bin aber mehr oder minder auf ihm sitzen geblieben. Kurz nach dem Tod meines Traumhundes. Das ist vermutlich der Grund, warum wir keine Beziehung zueinander aufbauen können, weil ich noch nicht offen für einen Hund bin. Dabei habe ich alles versucht. Spielen ist jedoch schwierig, denn er lässt sich für nichts begeistern. Auch Leckerlis funktionieren nicht. Die lehnt er rigoros ab. Hunde zieht er Menschen vor, obwohl er mittlerweile keine Angst mehr zeigt. Trotzdem kommen wir nicht weiter. Wir vertrauen einander nicht. Interessanterweise klappt es mit seinen Hunde-Tages-Muttis hervorragend, obwohl er bei ihnen maximal einmal die Woche ist. Die liebt er heiß und innig. Also bin offenbar ich das Problem.
    Vermutlich sind wir auch keine gute Mensch-Hund-Kombination, weshalb ich mich mit dem Gedanken trage, ihm neue Halter zu suchen. Leute, die offen für ihn sind, denn wir reiben uns nur auf. Allerdings ziehe ich auch Alternativen in Betracht. Möglichkeiten, uns einander anzunähern.
    Anzumerken wäre, ich bin niemand, der eine Verantwortung auf die leichte Schulter nimmt. Mir fällt es auch sehr schwer, überhaupt in Erwägung zu ziehen, ihm ein neues Zuhause zu suchen.

    1. Hey Isabella,

      das hört sich ja wirklich so an, als ob ihr beide nicht zusammen gehört. Schade. Von Hunden ist mir so was eigentlich nicht bekannt, sondern von Katzen. Interessant….
      Hör auf dein Herz.
      Wir sind ein Vermittler für Tier Versicherungen. In unserem Blog haben wir uns der Thematik „Tier abgeben“ angenommen. Du hast unseren Beitrag ja sicherlich bereits gelesen. Falls du dich entscheidest deinen Hund abzugeben, dann ist es ist immer gut mit den örtlichen Tierschutzverein Kontakt aufzunehmen. Adressen findest du im Internet. Auch Tierärzte können helfen. Wir bieten an ein Foto und den Abgabewunsch auf unserer Facebook Seite zu posten: https://www.facebook.com/tierversicherungen.schewe/
      Liebe Grüße
      Conny vom Schewe-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.